Oberstufe

Unsere Oberstufe

Hier finden Sie eine Übersicht über den Aufbau unserer Sekundarstufe II:

Profil der Sekundarstufe II

1. Die Gesamtschule Schwerte

Die Gesamtschule Schwerte wurde zum Schuljahr 1991/92 gegründet, 2000 wurde der erste Abiturientenjahrgang entlassen. Unsere Schule ist eine Ganztagsschule mit Fünftagewoche. Wie die meisten gymnasialen Oberstufen nutzen auch wir den Nachmittag für Unterricht, so dass sich die Unterrichtszeit in der S II von 7.55 Uhr bis 15.25 Uhr erstreckt. Dienstags endet der Unterricht spätestens um 14.10 Uhr. Für Schülerinnen und Schüler der S II bedeutet dies, dass – je nach Kurswahlen – die Unterrichtszeit durch freie Stunden unterbrochen werden kann. Aufgrund des Ganztagsbetriebes stehen den OberstufenschülerInnen an der Gesamtschule Schwerte dabei folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Unsere SchülerInnen können in der 5. Stunde (Mittagspause) in der Mensa essen.
  • In der Pause um 10:00 Uhr kann in der Mensa ein Frühstück – belegte Brötchen, Getränke, Cornflakes etc. – erworben werden.
  • Für gemeinsames Arbeiten, für Kommunikation, zum Ausruhen in Freistunden stehen den Schülern der Oberstufenraum, ein Computerraum sowie teilweise geöffnete Kursräume zur Verfügung

2. Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe in NRW umfasst drei Jahre, eine einjährige Einführungsphase (Eph) und eine zweijährige Qualifikationsphase (Q1 und Q2). Die gymnasialen Oberstufen der Gesamtschulen haben auch nach der Neugestaltung der APO-GOSt (Allgemeine Prüfungsordnung der gymnasialen Oberstufe) die gleichen Vorgaben und Prüfungsbedingungen für das Abitur wie die Oberstufen der Gymnasien. Die am Ende der Schullaufbahn zu absolvierenden zentralen Prüfungen gewährleisten die Vergleichbarkeit der Anforderungen und Abschlüsse aller Schulformen und verdeutlichen die Gleichwertigkeit der Abschlüsse gegenüber Arbeitgebern und Universitäten. Unsere SchülerInnen wechseln nach einem sechsjährigen Besuch der Sekundarstufe l (Bildungsgang G9) in die Oberstufe, insofern gelten für den kommenden 11. Jahrgang (Eph) alle Punkte der neuen Oberstufenordnung. Diese hat vor allem die Wahl der Abiturfächer und die Berechnung der Gesamtqualifikation neu geregelt. So wird es in Zukunft, da eine Verstärkung der Kernfächer angestrebt wird, verpflichtend sein, zwei Fächer aus der Gruppe Deutsch, Mathematik und eine Fremdsprache als Abiturprüfungsfächer zu wählen. Bei der Berechnung der Gesamtqualifikation ist künftig von zwei Blöcken auszugehen. Block I umfasst alle Leistungen der Qualifikationsphase und Block II nur die Leistungen in den Abiturprüfungen.

  Abb.1  

2.1 Abschlüsse

Es können folgende Abschlüsse erreicht werden:

  • Die allgemeine Hochschulreife (Abitur) berechtigt zum Studium eines beliebigen Faches an einer Universität oder Fachhochschule in Deutschland
  • Die Fachhochschulreife (schulischer Teil) berechtigt erst in Verbindung mit einem einjährugen Praktikum oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung nach Klasse 12 (Q1) zum Studium an einer Fachhochschule der betreffenden Fachrichtung

  Abb.2  

2.2 Kurssystem

Mit Beginn der Einführungsphase werden die SchülerInnen nicht mehr im Klassenverband in bestimmten Fächern unterrichtet. Die gymnasiale Oberstufe ist im Kurssystem organisiert: Die SchülerInnen wählen aus einem Angebot an Kursen diejenigen aus, die ihren besonderen Neigungen und Leistungen entsprechen. Dabei ist die Wahlmöglichkeit durch die Vorgaben der Abiturprüfungsordnung stark eingeschränkt. An der Gesamtschule Schwerte können folgende Kurse aus den verpflichtenden Aufgabenfeldern belegt werden:

  • sprachlich-künstlerisches Aufgabenfeld: (kursiv-fett auch als Leistungskurs)
    • Deutsch, Englisch
    • Italienisch*
    • Französisch*
    • Latein (mit Abschluss Latinum)
    • Kunst
    • Musik
    • Literatur*
    • auch als neu einsetzende Fremdsprache ab dem 11. Jahrgang – Italienisch
  • gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld: (kursiv-fett auch als Leistungskurs)
    • Geschichte
    • Sozialwissenschaften
    • Erdkunde
    • Erziehungswissenschaften / Pädagogik
    • Philosophie
  • mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld: (kursiv-fett auch als Leistungskurs)
    • Mathematik
    • Biologie
    • Chemie
    • Physik
  • katholische und evangelische Religionslehre
  • Sport

  Abb.3  

Zu Beginn eines jeden Schuljahres treffen die SchülerInnen wichtige Entscheidungen über ihre Schullaufbahn:  

2.3 Drei Phasen in der gymnasialen Oberstufe

EPh: Die Einführungsphase Wahl von mindestens 11 Grundkursen (zuzügl. evtl. Vertiefungsfächer) aus dem Angebot der Schule und in Abhängigkeit von der APO-GOSt: Deutsch, Englisch, Mathematik, eine Naturwissenschaft, eine Gesellschaftswissenschaft, Kunst oder Musik, ev./ kath. Religion oder Philosophie, Sport, Wahl einer weiteren Sprache oder einer weiteren Naturwissenschaft. Die neuen Fächer werden den Schülern in speziellen Einführungsveranstaltungen vorgestellt.  

Q 1: Die Qualifikationsphase 1 – Wahl von zwei Leistungskursen In unserer gymnasialen Oberstufe werden zur Zeit folgende Leistungskurse angeboten: Deutsch, Englisch, Mathematik, Biologie, Geschichte, Pädagogik, Erdkunde. Kunst und Literatur werden live, original und hautnah erlebt durch Ausstellungen und Aufführungen. In der Qualifikationsphase 1 ist es außerdem möglich Projektkurse zu wählen in den Fächern Kunst, Biologie und Pädagogik. In diesen Kursen wird unabhängig vom normalen Curriculum projektorientiert gearbeitet. Es geht darum, Stärken und Interessen zu fördern und zu vertiefen. Die Projektkurse ersetzen das Schreiben einer Facharbeit. Ein Projektkurs im Fach Sport ist in der Planung.  

Q2: Die Qualifikationsphase 2 – Wahl der Prüfungsfächer für die Abiturprüfung (2 Leistungskurse, 2 Grundkurse)

  Abb.4  

2.3.1 Die Jahrgangsstufe 11 - Einführungsphase

Der Einführungsphase kommt eine besondere Bedeutung zu, denn in ihr werden SchülerInnen aus verschiedenen Klassen und Schulformen, mit unterschiedlichen Interessenschwerpunkten gemeinsam auf die für die Schullaufbahn besonders wichtigen beiden Qualifikationsjahre vorbereitet.   Abb.5   Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigen, dass es GesamtschullehrerInnen, die auch in der Sekundarstufe I SchülerInnnen mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen unterrichten, gelingt, auch die so genannten Seiteneinsteiger von Gymnasien, Haupt- und Realschulen zu integrieren und in ihrem Lernprozess zu fördern. Der Unterricht in der gesamten Einführungsphase wird in Grundkursen erteilt. Neun Grundkurse sind verpflichtend vorgegeben, weitere Kurse nach Wahl müssen belegt werden.  

2.3.2 Die Jahrgangsstufen 12 und 13 – Qualifikationsphase

Nachdem die SchülerInnen am Ende der Einführungsphase ihr Kursprofil und die Leistungs- und Grundkurse gewählt haben, ist damit ihre Schullaufbahn vorgegeben. In den folgenden beiden Jahren führen sie die gewählten Kurse fort und sammeln in Form der Kursabschlussnoten erstmals Punkte für die Zulassung zum Abitur. In die Berechnung der Abiturdurchschnittsnote gehen die Leistungen in den Kursen der Qualifikationsphase, die Ergebnisse der Abiturprüfung in drei schriftlichen Fächern und einem mündlichen Fach ein. Alle Schülerinnen und Schüler schreiben im 12. Jahrgang eine Facharbeit, die eine Klausur im jeweiligen Fach ersetzt. Durch die Belegung eines Projektkurses kann das Schreiben der Facharbeit ersetzt werden.  

2.4 Berufsorientierung in der Oberstufe

Da das Abitur nicht nur der Schlüssel für den Einstieg in ein akademisches Studium, sondern auch Voraussetzung für viele berufliche Ausbildungen ist, muss die gymnasiale Oberstufe auch hierfür Orientierungshilfe bieten. Berufsvorbereitung an der Gesamtschule Schwerte:

  • Informationsveranstaltungen zu Lehrstellensuche und Studium durch den Berufsberater des Arbeitsamtes
  • Regelmäßige Sprechstunden des Berufsberaters
  • Informationsveranstaltungen zu Lehrstellensuche und Studium durch den Berufsberater des Arbeitsamtes
  • regelmäßige Verteilung von Infoschriften und Aushänge über Beruf, Studium und Arbeit
  • Zusammenarbeit mit der TU Dortmund, Teilnahme an den Veranstaltungen der Schüleruniversität
  • Beratung in unserem Berufsorientierungsbüro
  • SIS: Schüler informieren Schüler: Tag zur Vorbereitung des Praktikums
  • Zweiwöchiges Betriebspraktikum im Jg. 11, das auch in England absolviert werden kann
  • BIT: Berufsinsormationstag: Außerschulische Partner und Unternehmen informieren die Schüler des Jg. 11 über ihre jeweiligen Berufsfelder
  • Erstellen einer Potentialanalyse mit dem Bildungsinstitut THIMM

 

2.5 Besondere Angebote in der Oberstufe

Für interessierte Schüler anderer Schulformen bieten wir einen Hospitationstag bereits im Januar vor Beginn der Anmeldephase an. Bei dieser Gelegenheit können die Schüler in den Unterricht hineinschnuppern und die Atmosphäre an unserer Schule erleben. Sie können künftige Mitschüler befragen und sich austauschen. Jeder Schüler der in die EPH aufgenommen wird, erhält im Frühjahr ein individuelles Beratungsgespräch zu seiner Unterstützung bei der Fächerwahl und zur Hilfe bei der persönlichen Laufbahnplanung. Zu Beginn der EPH findet eine dreitägige Kennenlernfahrt des gesamten Jahrgangs nach Breckerfeld statt. Dort können die Schüler nach Neigungen workshops belegen und sich bei dieser gemeinsamen Beschäftigung kennen lernen. Um den Übergang vom Klassenverband zum Kurssystem zu mildern und der oft beklagten Orientierungslosigkeit einiger SchülerInnen vorzubeugen, richten wir im 11. Jahrgang stabile Kerngruppen ein. Erfahrene BeratungslehrerInnen betreuen die SchülerInnen. Das Beratungsbüro im Oberstufentrakt ist jederzeit geöffnet. Im Unterricht wird ein besonderer Schwerpunkt auf das Einüben von Lerntechniken und fachspezifischen Arbeitstechniken gelegt  

 

Downloads:

Gymnnasiale-Oberstufe-Eintritt-2014-Druckfassung_1.pdf

LuPO

Schüler online

Aktuelle Seite: Home Unsere Schule Laufbahn Oberstufe